Sunrise UPC rüstet SRG SSR mit neuester IP-Technologie aus

 

Vorteile und Anwendungsbeispiele für Energieversorger

  • Sunrise UPC betreibt mit MySports nicht nur selber einen TV-Sender, sondern unterstützt auch die SRG SSR beim Ausbau ihrer Senderinfrastruktur.
  • Das umfangreiche Anforderungspaket war dabei beachtlich: über 40 Sendestandorte und alle wichtigen Sportstadien der Schweiz wurden mittels IP-Technologie miteinander verbunden.
  • Zuverlässig, sicher und nanosekunden-schnell müssen die Audio- und Videodaten übermittelt werden, um dem gesetzlichen Leistungsauftrag der SRG SSR auch in Zukunft gerecht zu werden.

Das Pflichtenheft, welches die SRG SSR ihrem Netzbetreiber unterbreitet ist umfassend: ein schweizweites Glasfasernetz, hohe Serviceverfügbarkeit, skalierbare Leistung, professionelles Servicemanagement und Innovationskompetenz. Die SRG will nicht nur sicher sein, dass der komplexe Signaltransport einwandfrei funktioniert. Sie will auch das Innovationspotenzial mit optimalem Kosten-Nutzen-Verhältnis ausschöpfen, um in der Produktion möglichst viel Flexibilität zu gewinnen.

 

Bewährte Partnerschaft

Die Umstellung der Signalübertragung vom Richtfunk- in das Glasfasernetz stellte bereits Anfang der 2000er Jahre einen Technologiesprung dar. Bereits damals wurde UPC Business mit der technischen Umsetzung beauftragt. Ein weiterer Innovationsschub ist seit 2018 im Gang: die Umstellung der Übertragungstechnik auf IP-Technologie. Als Folge dieses Technologiesprungs hat die Business Unit von Sunrise UPC neben dem IP Media Network auch das Corporate Network und den optischen Backbone für alle Datendienste der SRG für die Zukunft gerüstet.

 

Zuteilung von Datenströmen und Bandbreiten nach Bedarf

Für das Corporate Network wurden Carrier Ethernet Services bereitgestellt; die Router gehören der SRG SSR und werden durch diese betrieben. Bei der Integration unterstützten mit Kapsch und Cisco zwei langjährigen Partner von Sunrise UPC.

 

Das IP Media Network wurde als Managed Service in enger Zusammenarbeit zwischen SRG SSR, Nevion, Cisco und Sunrise UPC entwickelt und realisiert. Die Implementierung des neuen Standards SMPTE 2110 ermöglicht den Transport der Video-, Audio- und Datensignale als separate IP-Datenströme in Any-to-Any-Verbindungen.

 

Mit der Umstellung auf IP-Technologie gewinnt die SRG SSR mehr Flexibilität und Kontrolle in der Broadcast-Produktion. Die Schaltzentrale im IP Media Network basiert auf Nevion VideoIPath, eine Software, mit der sich alle Dienste im gesamten Netzwerk steuern, orchestrieren und überwachen lassen. Damit kann die SRG SSR die IP-Datenströme frei nach Bedarf definieren, inklusive Zuteilung von Bandbreiten. Im softwaredefinierten Netzwerk erübrigt sich der Umweg über eine Serviceabteilung welche die Datenverbindungen manuell konfiguriert.

 

Datensynchronisation innert Nanosekunden und mit bis zu 100 Gbit/s

In einem WAN (Wide Area Network) von der Fläche der Schweiz ist die nanosekundengenaue Synchronisierung der Signale eine spezielle Herausforderung. Der Bau des IP Media Networks war daher für das Engineering von Sunrise UPC eine Herausforderung mit Pioniercharakter. Das Projekt für die SRG SSR darf als eines der innovativsten ICT-Projekte in der Medienbranche bezeichnet werden.

 

Für die Dienste stehen Bandbreiten von 1 bis 100 Gbit/s zur Verfügung. Damit die SRG SSR ihren gesetzlichen Leistungsauftrag jederzeit erfüllen kann, wird durch Sunrise UPC für kritische Dienste eine Verfügbarkeit von 99,99% garantiert.

Sunrise UPC

Media Relations

media@sunrise.net

Telefon: 0800 333 000

Ausserhalb der Schweiz: +41 58 777 76 66

Bildmaterial: © SRG SSR

Kommentar schreiben

Kommentare: 0